Lansinoh Deutschland

Stillen ist lila

Hochwertig, durchdacht und glaubwürdig: Kaum eine Markenbotschaft verlangt mehr Fingerspitzengefühl als die von Lansinoh. Den „lila“ Produkten für die Stillzeit liegt eine klare Formel zugrunde: Sie sollen helfen, satt, gesund und glücklich zu machen – für einen guten Start ins Leben. Eine große Verantwortung, derer man sich im Hause der Spezialisten bewusst ist. Der man sich annimmt, in all ihren Facetten – mit Erfolg, denn das vielseitige Konzept geht auf!

Vertrauen ist der Anfang: Stillen, ein emotionaler Moment voller Nähe und Geborgenheit zwischen Mutter und Kind.Kaum hat der Nachwuchs das Licht der Welt erblickt, ist das Anlegen an die Brust der nächste intuitive, naturgegebene Schritt. So natürlich wie herausfordernd: Lansinoh reicht stillenden Müttern die Hand, steht helfend mit Rat und Tat zur Seite – für glückliche Mütter und zufriedene Babys. Mit fachlicher Kompetenz, leidenschaftlichem Engagement und Sensibilität ist es den Berlinern gelungen, wertvolle Nähe zu schaffen und Teil sein zu dürfen von magischen Stillmomenten. Markenvertrauen will verdient sein!

Frau Hinrichs, Sie leiten ein Unternehmen, das heute im Bereich Baby nicht wegzudenken ist. Dabei gibt es Sie noch gar nicht so lange in Deutschland ...
Ja, das stimmt. Lansinoh hat seinen Sitz in den USA und ist dort seit langem Marktführer mit mehreren Produkten. Am 1. September 2004 sind wir als klitzekleines Unternehmen in Deutschland gestartet. Uns wurde anfangs nichts zugetraut. Der Markt war mit lange etablierten Marken besetzt und dann kamen auch noch wir … Zunächst als „Two-Women-Show”, quasi ohne Marketing-Budget und in einer als Büro genutzten Zwei-Zimmer-Wohnung in Gießen. Systematisch bauten wir eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Fachkreisen der Hebammen, Stillberaterinnen und Gynäkologen sowie Apotheken auf. Heute haben wir ein tolles Büro im Herzen der Berliner City West mit Rundumblick auf diese großartige Stadt. Zu Lansinoh Deutschland gehören nun 15 fest angestellte Mitarbeiter, ein Azubi, mehrere freie Mitarbeiter, Studenten, Schüler und ein Netz an bestens aufgestellten Dienstleistern.

Ihr Mut und Ihr Engagement haben sich ausgezahlt: Lansinoh ist sehr schnell gewachsen. Verraten Sie uns Ihr Konzept, das diesem Erfolg zugrunde liegt?
Wir haben uns nie von unserem Weg abbringen lassen, egal, wer alles sagte, dass das nie hinhauen würde – intern im Konzern wie extern. Und wir haben in kleinen Dosen gearbeitet. Manchmal muss man auch im Vertrieb nein sagen und einem Kunden nicht verkaufen, was er haben will, und zwar wenn man spürt, dass es noch nicht der richtige Zeitpunkt ist.

Seit 2012 halten Sie es Schwarz auf Weiß in den Händen: Marktführerschaft mit Produkten wie Ihren Stilleinlagen. Was ist das für ein Gefühl?
Wir sind spätestens seit 2012 (lacht) Marktführer mit einigen Produkten. Vielleicht auch schon früher, aber seitdem haben wir es uns erst geleistet, einige Marktzahlen zu kaufen. Gemäß Nielsen 2015 sind wir deutscher Marktführer bei Stilleinlagen. Gemäß GfK führen wir das Segment Stillen (Abpumpen, Aufbewahren, Pflege, Zubehör) mit einem Marktanteil von 49,9 Prozent im ersten Halbjahr 2015 an. Dabei ist hervorzuheben, dass die Kategorie gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr um acht Prozent gewachsen ist, während der Anteil von Lansinoh um zwölf Prozent gewachsen ist. Das bestätigt uns in unserer Arbeit und lässt uns weiter zuversichtlich voranschreiten. Denn man darf nicht vergessen, dass wir uns in einer Marktnische befinden. Durchschnittlich stillt die Mama in Deutschland vier Monate. Und im Wesentlichen ist auch das die Zeit, in der sie unsere Produkte einsetzt. Zumindest trifft das auf das Kernsegment zu.

Ist das „Wir-Gefühl“ im Lansinoh-Team Teil der Firmenphilosophie?
Ja, absolut. Wir fördern unsere Mitarbeiter, sie sollen sich wohl fühlen, Spaß bei der Arbeit haben und sich mit Lansinoh identifizieren. Als Resultat können wir festhalten, dass wir über ein exzellentes Betriebsklima verfügen, einen hohen Grad an Loyalität unserer Mitarbeiter haben und wir immer wieder von unseren Kunden dafür gelobt werden, dass wir einen hervorragenden und kompetenten Kundenservice haben. Da jeder Mitarbeiter, inklusive Führungsebene übrigens, mindestens einmal pro Jahr für Lansinoh einen Messedienst durchführt, stellen wir sicher, dass das sehr gute Wissen um Produkte, Firmenphilosophie und Kundennähe stets aufgefrischt wird.

Preise und Auszeichnungen, jüngst den „Großen Preis des Mittelstandes“, bestätigen Sie auf Ihrem Weg …
Es macht mich extrem stolz, was das Team leistet. Ja, im letzten Jahr haben wir überraschend den Großen Preis des Mittelstandes für unsere Region gewonnen und wurden darüber hinaus auch noch mit der Ehrenplakette der Oskar-Patzelt-Stiftung ausgezeichnet. Wohl kein anderer Wirtschaftswettbewerb in Deutschland erreicht eine solch große und nun schon mehr als zwei Jahrzehnte anhaltende Resonanz wie der seit 1994 ausgelobte Wettbewerb. Dabei ist der Preis nicht dotiert. Es geht für die Unternehmen einzig und allein um Ehre, öffentliche Anerkennung und Bestätigung ihrer Leistungen, ohne finanzielle Anreize.

Wie werden bei Lansinoh neue Produkte ins Portfolio integriert? Woher wissen Sie, was Mama und Kind brauchen?
Die Hebammen und Mamas sagen uns, was sie brauchen, manchmal konkret, manchmal weniger konkret. Wichtig ist es, immer an der Basis zu bleiben, zuzuschauen, hinzuhören und sich auszutauschen. Und sich auf gar keinen Fall in einen Elfenbeinturm zurückziehen. Zuletzt sind die Stillhütchen dazugekommen, die den Müttern in besonderen Stillsituationen Hilfe leistet. Schaut man sich unsere Produkte an, so begleiten wir unsere Kundinnen ab dem ersten Moment der Geburt durch die gesamte Stillzeit, durchleben mit ihnen oft alle Facetten des Stillens. Später möchten wir der berufstätigen und noch stillenden Mutter einen sanften Wiedereinstieg in den Job ermöglichen – denn mit einer Milchpumpe muss sie nicht abstillen, sondern kann das Stillen mit dem Beruf leichter in Einklang bringen.

Was macht Ihre Produkte besonders? Worauf haben Sie bei der Entwicklung ein gezieltes Augenmerk?
Spontan wollte ich Qualität sagen. Das sagen wahrscheinlich alle. Nein, es ist mehr als das. Die Produkte müssen funktionieren. Lesen Sie die Rezensionen von unserem HPA Lanolin, unseren Stilleinlagen oder unserem NaturalWave Sauger, um nur ein paar Beispiele zu nennen, und Sie wissen, was ich meine.

Welche Vertriebswege nutzen Sie?
Es ist noch nicht lange her, da fühlte es sich wie ein Lottogewinn an, wenn wir einen Termin bei den großen Handelsketten bekommen haben. Heute melden sie sich manchmal von selbst bei uns. Wir haben feste Listungen und können den erfolgreichen Verkauf bei allen Drogerien Deutschlands bilanzieren. Lansinoh-Produkte haben ihren festen Platz in der Apotheke, Drogerie, bei Babyfachmarktketten und bei allen namhaften Online-Anbietern. Im Lebensmitteleinzelhandel findet man uns zum Teil auch.

Kundennähe ist einer der größten Werte …
Wir fühlen uns verbunden mit unseren Kunden und respektieren jede einzelne Entscheidung rund ums Stillen. Da wir wissen, dass das Muttersein eine zutiefst beglückende Erfahrung ist und es dennoch in der Stillzeit eine große Herausforderung bedeuten kann, sind wir stets kulant bei jeglicher Form von Produktunzufriedenheit, auch wenn es sich nicht um einen Produktmangel handelt. Wir möchten jeder Mutter eine gute Stillzeit ermöglichen, dafür tun wir eine Menge. Mit einer umfangreichen werbefreien Stillbroschüre, die wir Kliniken und Krankenkassen zur Verfügung stellen und zwölf verschiedenen Informationsblättern geben wir Müttern Tipps zum Thema Stillen und darüber hinaus. Etwa 280.000 dieser werbefreien Info-Blätter werden im Jahr zum Beispiel durch Kliniken und Hebammenpraxen an Mütter weitergegeben. Da sie in Zusammenarbeit mit Fachpersonal entstehen, genießen sie hohes Vertrauen. Wir legen sehr großen Wert auf die Meinung unserer Kunden, beantworten jede Anfrage persönlich und reagieren auf Rezensionen und nehmen diese ernst, bei der Verbesserung unserer Produkte. Wir kommunizieren mit unseren Kunden persönlich über Soziale Medien und versuchen, unsere Kunden einzubinden. Wir fragen sie nach ihrer Meinung und ihren Erfahrungen zum Thema Stillen.

Gibt es eine Begegnung oder eine Situation, die Ihnen besonders in Erinnerung geblieben ist?
Eine – das wird schwierig. Jede einzelne Begegnung mit einer glücklichen Mama, die unsere Produkte liebt, ist großartig. Wir bekommen so viel zurück. Das macht unsere Arbeit gerade auf Kongressen und Messen, wenn wir mit dem Fachpersonal und den Müttern direkt ins Gespräch kommen, so schön.
Ich erinnere mich an eine Situation aus dem Handel: Anfangs war es für uns ja schwierig, überhaupt Gehör zu finden und als wir dann die ersten Produkte listen konnten, lief es doch rasch recht gut. Einmal musste ich außerhalb der Jahresgespräche zu einem Kunden, dem ich erklären sollte, warum das Geschäft mit unseren Produkten so viel besser liefe als mit Wettbewerbsprodukten und das trotz höherer Preise. Ich konnte unserem Kunden gegenüber nur wiederholen, was ich bereits im Akquisegespräch gesagt hatte. Das waren ja nicht nur Verkaufsargumente, die ich runter gebetet hatte, sondern Fakten.

Lansinoh will stillenden Mamas ein Zuhause sein – wie spiegelt sich das in Ihrer Arbeit wider?
Dass wir auch in diesem Jahr wiederholt auf allen Babywelt-Messen ausstellen, beantwortet Ihre Frage beispielhaft. Dort kommen wir mit unseren Kundinnen ins Gespräch. Das ist hoch spannend und emotional. Auf den Babywelten tummeln sich viele Schwangere – meist zusammen mit ihren Partnern. Oft haben sie sich über das Stillen noch gar keine Gedanken gemacht.
Und dann sind auch ganz viele Mamis und Papis mit ihren süßen Babys da, denen wir Fragen beantworten und die Produkte erklären können. Auf den Babywelten halten wir außerdem Vorträge zum Stillen und kümmern uns stets mit einer eigenen, sehr erfahrenen Stillberaterin vor Ort um die stillenden Mütter in einer Lansinoh Still-Lounge. Unsere Stillberaterin hat ein offenes Ohr für alle Fragen rund ums Baby, die die Mamis ganz aktuell bewegen. Uns liegt bei den Messen besonders am Herzen, Mütter in ihrem Wunsch zu stillen zu unterstützen und neben unseren Produkten mit ganz praktischen Tipps und Tricks zur Seite zu stellen, damit sie diese wichtige und innige Zeit mit dem Baby möglichst lange erleben können.

Für soziale Projekte bis hin zu politischem Engagement steht Lansinoh ebenfalls ein – was ist Ihnen hier besonders wichtig?
Wir empfinden uns als viel mehr als ein Wirtschaftsunternehmen, das Produkte an die Frau bringen möchte. Stillen liegt uns am Herzen und da liegt es nah, dass wir vor allem viel tun, um das Stillen in Deutschland zu fördern, wobei wir dabei nicht dogmatisch sind. Wir unterstützen die Hebammen politisch und haben einen persönlichen Draht zu ihnen und nehmen da auch durchaus mal persönlich an einem Sponsorenlauf teil, wie im vergangenen Jahr in Berlin.
Wir fühlen darüber hinaus auch unsere soziale Verantwortung, unterstützen Flüchtlingsheime, Erzählcafés und die Präventionskette Neukölln. Und uns ist auch unser unmittelbares Umfeld wichtig, daher unterstützen wir den Verein Leben lernen e.V., der einen Standort in unserem Stadtbezirk (Kiez) hat, an dem junge Mütter mit sozial schwierigem Hintergrund geholfen wird, wieder Fuß zu fassen und in der neuen Situation mit Kind ihren Alltag zu meistern. Mit Stillen hat das meistens gar nicht zu tun.

Werfen wir abschließend einen Blick auf die Lansinoh-Agenda 2017 – was steht für dieses Jahr auf dem Programm?
Ehrlich, (lacht) das weiß ich nicht. Natürlich haben wir Ziele und Prioritäten. Viele Dinge sind schon Monate im Voraus gebucht und die Gespräche mit unseren Handelspartnern laufen. Aber unsere Projektgruppen feilen gerade an den Details und werden uns ihre Vorschläge im Februar präsentieren. Ich bin selbst schon ganz neugierig, was da wieder alles dabei herauskommen wird.

www.lansinoh.de

 

Zwischen Selbstverständlichkeit und Herausforderung: Wie perspektivenreich ein emotionales Nischensegment sein kann, weiß Heike Hinrichs, Geschäftsführerin von Lansinoh Deutschland.

"Nah an der Zielgruppe zu sein, ist in den Unternehmenswerten von Lansinoh fest verankert. Social Media Plattformen bieten den Spezialisten einen direkten Weg: Hier ist Kommunikation, Meinung und Erfahrungsaustausch ausdrücklich erwünscht. Filmreife Ergebnisse des Dialogs sprechen für sich!Wenn Frauen über ihre Stillerfahrungen sprechen, werden andere Mütter für dieses Thema sensibilisiert und setzen sich damit aktiv auseinander. Die Stillvideos von Lansinoh sollen genau dies tun. Wir haben viel organisiert und tolle Frauen mit ihren Kindern ausgesucht, die ganz offen und ehrlich über das Stillen gesprochen haben. Mit all seinen Höhen und Tiefen. Die Drehtage in Berlin und Hannover waren sehr spannend und gleichzeitig sehr beeindruckend für mich. Authentische Mütter berichteten über tiefe Zuneigung und innige Momente. Das bleibt mir bis heute in Erinnerung."
Katja van Steenkiste,
Hebamme, Stillberaterin IBCLC sowie Fachreferentin Stillen & Babypflege

 

Hebamme, Stillberaterin IBCLC sowie Fachreferentin Stillen & Babypflege

Zur Übersicht "Ratgeber & Guide"